Geschichte
Von damals bis heute!

Geschichte des aktuellen forums

 

50 Jahre aktuelles forum e. V. - Eine Kurzchronik

 

1964 bis 1968 - Die "anarchische" Vorgeschichte des af

Ende 1964

Das "aktuelle forum - Jugendstudio für Politik und Bildung" gründet sich auf Initiative von Helmut Hellwig, Peter Worbs und anderen in Wanne-Eickel. Gedacht ist es als lockerer Diskussions- und Veranstaltungskreis. Der Name aktuelles forum (af) soll ausdrücken: Das af ist eine Plattform zur Zusammenführung unterschiedlichster Meinungen, Anschauungen und Gedanken.

 

26.4.1965

Das af startet mit einer ersten öffentlichen Veranstaltung.

 

September 1965

Herausragend die af-Veranstaltung mit dem damals schon bundesweit bekannten Schriftsteller und späteren Literaturnobelpreisträger Günter Grass im Zuge des Bundestagswahlkampfes 1965.

 

4.2.1968

Auf Initiative des af treffen sich der Studentenführer Rudi Dutschke und der damalige SPD-Fraktionsvorsitzende im NRW-Landtag Johannes Rau zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion. Erfolg und Resonanz dieser Veranstaltung sind überwältigend.

 

 

1968 - Gründung: Das af konstituiert sich als Verein

 30.1.1968

Das bislang als lockere Initiative wirkende aktuelle forum konstituiert sich als NRW-weiter gemeinnütziger Verein und bekommt eine feste Struktur. Gründungsvorsitzender ist der spätere NRW-Ministerpräsident und Bundespräsident Johannes Rau. Seine Schwerpunktaufgabe sieht der neue Verein in der Förderung der politischen Weiterbildung zur Stärkung und Weiterentwicklung unserer Demokratie.

 

 

1970 bis 1974 - Das af konsolidiert sich

1970

Auf der af-Mitgliederversammlung wird festgestellt, dass in den zwei Jahren des Vereinsbestehens ca. 10.000 Besucher an 55 Einzelveranstaltungen teilgenommen haben.

 

15.9.1971

Erstmalig kann der Verein einen hauptamtlichen Bildungsreferenten (Dr. Heinrich Eppe) einstellen.

 

15.12.1971

Johannes Rau MdL übergibt den Vorsitz des af an Hans-Joachim Bargmann MdL.

 

ab 1972

Stetige Steigerung des Volumens der Bildungsarbeit. Das af wird endgültig zu einer festen Größe der politischen Bildung in Nordrhein-Westfalen.

 

November/Dezember 1972

Hans-Joachim Bargmann stirbt an den Folgen eines Autounfalls. Neuer Vorsitzender wird Reinhard Grätz MdL. Mit ihm wird derjenige "Chef" des af, der maßgeblich das NRW-Weiterbildungsgesetz (WbG) initiiert und gestaltet hat.

 

1975 bis 1979 - Expansion

 1.1.1975

Das Weiterbildungsgesetz NRW tritt in Kraft. Mit diesem Gesetz erhält die NRW-Weiterbildungslandschaft erstmalig eine verlässliche Finanzbasis. Das WbG ist noch heute vorbildlich für die gesamte Bundesrepublik.

 

17.7.1975

Das aktuelle forum nrw wird gemäß des neuen Gesetzes vom Land als Träger der politischen Weiterbildung anerkannt.

 

1975 bis 1979

Die Bildungsarbeit des af weitet sich aus. Das lässt sich unter anderem an der Steigerung der Teilnehmertage (TT) ablesen. Sind es 1975 noch 6.200 TT, so sind es 1979 bereits 15.000 Teilnehmertage!

 

Die 80er Jahre - Krisenerscheinungen

 November 1980

Helmut Hellwig MdL wird neuer af-Vorsitzender.

 

Ab 1981

Das af steuert in ein Krisenjahrzehnt. Es gibt Konflikte zwischen Teilen des hauptamtl. Bereichs und dem Vorstand über das Selbstverständnis und die Aufgaben des Vereins. Hinzu kommen gravierende Schuldenprobleme, die z. T. durch Kürzungen im WbG-Sektor, zum größeren Teil aber durch ein zu sorgloses Wirtschaften einiger HPMs verursacht wurden. Der Vorstand nimmt verstärkt Einfluss. Letztlich gelingt es, die Krise zu bewältigen. Man trennt sich von zwei Hauptamtlichen. Die Schulden können getilgt werden.

 

1990 bis 2008 - Konsolidierung

Mitte 1995

Die neugeschaffene Funktion des ehrenamtlichen Geschäftsführers wird von Klaus Amoneit übernommen.

 

Januar 1996

Hauptamtliche Leiterin des af wird Jutta Richter.

 

Ab 2000

Verstärkte Zuwendung zur Projektarbeit. Damit entwickelt sich im af neben der Bildungseinrichtung eine zweite Säule der inhaltlich-organisatorischen Arbeit, die auch wesentlich zur finanziellen Stabilisierung beiträgt. Herausragend: Das Projekt "Young Workers for Europe". Heute ist die Projektarbeit nicht mehr wegzudenken.

 

27.1.2006

Johannes Rau stirbt im Alter von 75 Jahren.

 

 

2007

Jutta Richter geht in den Ruhestand. Neue hauptamtl. Leiterin wird Ulrika Engler.

 

2009 bis 2017 - Neuorientierung

Herbst 2009

Helmut Hellwig tritt aus Altersgründen zurück und wird af-Ehrenvorsitzender. Neuer Vorsitzender des af wird Hans Frey MdL. a. D.

 

2010 bis 2014

Es zeigt sich immer stärker, dass das af einer organisatorischen Neuorientierung bedarf. Nach vereinsinternen Auseinandersetzungen einigt man sich auf eine neue Satzung. Sie sieht u. a. die Ersetzung des ehrenamtlichen Geschäftsführers durch einen dreiköpfigen geschäftsführenden Vorstand vor.

 

18.11.2014

Die neue Satzung wird auf der Mitgliederversammlung mit überwältigender Mehrheit angenommen.

 

2015

Die Projektarbeit stagniert, da es für ausgelaufene Projekte keine Anschlussprojekte gibt. Gegen Ende 2015 gelingt es, neue Projekte zu akquirieren.

 

2016

Die "NRW-Servicestelle für internationale Jugendarbeit" startet beim af, ebenfalls das Großprojekt "Young Workers for Romania".

 

7.6.2016

Helmut Hellwig stirbt im Alter von 82 Jahren.

 

Ende 2016

Ulrika Engler wechselt zur neuen niedersächsischen Landeszentrale für pol. Bildung.

 

Februar 2017

Der neue hauptamtliche Leiter Markus Schröder nimmt seine Arbeit auf.

 

2018 - Das aktuelle forum e. V. wird 50 Jahre alt!

In seinem Jubiläumsjahr steht das af inhaltlich, personell, organisatorisch und finanziell auf stabilen Füßen. Es hat zurzeit elf feste Mitarbeiter/innen und ca. 50 Honorarkräfte. Verglichen mit den Anfängen hat das af deutlich expandiert und ist zu einem wichtigen Faktor in der Weiterbildungslandschaft geworden. Unsere Kontakte reichen von regionalen Organisationen und Städten über Land und Bund bis hin zur EU und sichern so die regionale, NRW-weite, nationale und internationale Arbeit des af. Mit dieser Erfolgsbilanz können wir optimistisch und mit Elan in die zweite Jahrhunderthälfte gehen - für alle, für die wir da sind und die uns brauchen!