Internationale Jugendarbeit NRW

Weiterentwicklung internationaler Jugenarbeit in NRW

Internationale Jugendarbeit ist im SGB VIII, §11, als Teil der Jugendarbeit und der Kinder- und Jugendhilfe gesetzlich verankert. Laut Kinder- und Jugendplan des Bundes erstreckt sich Internationale Jugendarbeit auf alle Felder der Jugendhilfe. Sie fördert gegenseitiges Verständnis, Toleranz und Offenheit sowie interkulturelles Lernen, Verantwortungsübernahme, bürgerschaftliches Engagement und Fremdsprachenkompetenz.


Die besonderen Bildungseffekte Internationaler Jugendarbeit wurden inzwischen mehrfach wissenschaftlich nachgewiesen. Allerdings ist auch zu beobachten, dass Jugendliche mit geringeren Bildungsmöglichkeiten in internationalen Maßnahmen unterrepräsentiert sind.


Wir möchten mit dem Projekt „Weiterentwicklung der Internationalen Jugendarbeit unter besonderer Berücksichtigung bildungsbenachteiligter Jugendlicher in NRW“ untersuchen, wie man Jugendliche mit geringeren Bildungsmöglichkeiten stärker an internationalen Projekten beteiligen kann.
Wir streben an alle Träger der Jugendsozialarbeit und der offenen Kinder- und Jugendarbeit in NRW anzusprechen, die mit bildungsbenachteiligten Jugendlichen arbeiten und bereits Erfahrung mit Internationaler Jugendarbeit gemacht haben. Darüber hinaus sollen Einrichtungen, die bislang keine Erfahrung auf dem Gebiet gemacht haben, auf internationale Programme aufmerksam gemacht werden. Sie sollen die Möglichkeit bekommen, sich mit Expertinnen und Experten über Bedingungen und Möglichkeiten der Internationalen Jugendarbeit auszutauschen. Anhand erfolgreicher Praxisbeispiele verdeutlichen wir den Mehrwert, der sich aus Projekten im internationalen Bereich für die Jugendlichen ergibt. Eine Bestandsaufnahme der Bedingungen und Erfahrungen in der Internationalen Jugendarbeit in NRW soll zur Entwicklung von  Informations- und Beratungsmaterialien genutzt werden, die interessierten Trägern die Arbeit mit der Zielgruppe vereinfachen sollen. Am Ende des Projekts werden die Ergebnisse im Rahmen einer Fachtagung präsentiert und ausgewertet.


Die Förderung erfolgt durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Mehr Informationen auf dem Blog des Projektes:

www.internationale-jugendarbeit-nrw.de

Mit einer Abschlussveranstaltung am 14. November 2014 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen ging das Projekt zu Ende. Das Projektergebnis, die "Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung Internationaler Jugendarbeit unter besonderer Berücksichtigung bildungsbenachteiligter Jugendlicher in Nordrhein-Westfalen" wurden an Staatssekretär Bernd Neuendorf vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und sport des Landes Nordrhein-Westfdalen übergeben.

Die WAZ berichtete am 16.11. über diese Veranstaltung

Videodokumentation von Reden während der Abschlussveranstaltung:

Rede von Albert Klein-Reinhardt Referent für europäische und internationale Jugendpolitik im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Rede von Ulrika Engler, Leiter des aktuellen forums

Rede von Niels Meggers, Mitglied des Vorstandes des aktuellen forums