Demokratiewerkstatt im Quartier
Demokratie im Viertel erleben

Demokratie ist attraktiv. Für jeden.

Demokratie ist Staatsform und Haltung zugleich. Demokratie leben heißt Wahrung der Menschenwürde, gegenseitiger Respet, gelebte Toleranz, Vielfalt, Beteiligung und Wertschätzung friedlicher Konfliktlösungen.

Diese Haltung wird zurzeit in Teilen unserer Gesellschaft in Frage gestellt. Ablehnung, Skepsis, Ausgrenzung und Zorn prägen dort die Stimmung. Die Landeszentrale für politische Bildung will vor diesem Hintergrund an ausgewählten Standorten "Demokratiewerkstätten im Quartie" aufbauen, in denen Menschen in marginalisierten Quartieren erreicht, ermutigt und qualifiziert werden sollen, um ihre eignen Interessen wahrnehmen zu können.

Im Rahmen der "Demokratiewerkstatt im Quartier" geht es darum, Aktivitäten zur politischen und Demokratiearbeit quartiersbezogen zu bündeln und nachhaltig zu betreiben. Handlungsorientiert und auf den Grundwerten der Demokratie stehend, sollen die Menschen in diesen Quartieren bei der Bewältigung ihrer Probleme begleitet und ermuntert werden, sich für die Durchsetzung ihrer Interessen politisch  zu engagieren. Im Rahmen der Demokratiewerkstätten sollen konkrete Probleme aufgegriffen und bearbeitet, Wirkungsweisen von Entscheidungen kennengelernt, erlernt und eigenständig Lösungswege erarbeitet werden.

Darüber hinaus bietet die Demokratiewerkstatt den Raum, Ärger und Enttäuschungen zu artikulieren, eine eigene Streitkultur (wieder-) zu entdecken und sich die Möglichkeit des eigenen Handels wieder zu erschließen/wieder bewusst zu machen etc.. Die Wahrnehmen, "es ist eh egal, was ich sage" soll erlebbar entgegengewirkt werden.

 

Demokratiewerkstatt in Duisburg Marxloh

Die Duisburger Werkkiste, eine katholische Jugendberufshilfe aus Duisburg Marxloh, organisiert in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung in NRW eine Demokratiewerkstatt im landesweit bekannten Stadtteil Duisburg Marxloh.

Das aktuelle Forum arbeitet seit Jahren mit der Duisburger Werkkiste zusammen und unterstüzt die Duisburger Werkkiste auch bei diesem Projekt und steht mit Rat und Tat zur Seite. Gemeinsam mit Schulen, Gruppen, Verbände, Vereinen, aber auch mit jeden Interessierten aus Marxloh, soll diese Demokratiewerkstatt durchgeführt werden.

Auftakt für dieses Projekt ist der Joseftag mit dem Start des Marxloher Wanderplakat.

 

Auftaktveranstaltung - Joseftag 2018

Unter dem Motto „Leben 4.0 – Jugend braucht Perspektive“  veranstaltete die Duisburger Werkkiste im Rahmen des Josefstages am 23. März 2018 auf dem Quartiersplatz Marloh und im Projekthaus ImPauls in der Zeit von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr eine Reise in die Welt der Möglichkeiten der Digitalisierung. Die Besucher hatten verschiedene  Möglichkeiten, selbst digital aktiv zu werden.

Der Josefstag ist ein bundesweiter, dezentraler Aktionstag, der auf die wichtige Arbeit in Einrichtungen der Jugendsozialarbeit, insbesondere der Jugendberufshilfe, in katholischer Trägerschaft aufmerksam macht.

Vor Ort waren unternaderem Hinrich Köpcke, Jugendamtsleiter der Stadt Duisburg; R. Winkelmann, Stadtdechant; Dr. Karina Hohl, Landeszentrale für politische Bildung; F. Börner, Landtagsabgeordneter; T. Zander Direktor Herbert Grillo GS; H. Rinn Direktor Elly-Heuss Knapp Gymnasium und weitere Vertreterinnen und Vertreter kooperierender Einrichtungen und Institutionen, die,  neben einer kurzen spielerischen Einführung, begleitet von unseren Jugendlichen die Ärmel hochkrempeln und praktisch tätig werden.

Im Kontext der Veranstaltung erfolgt außerdem der Start des Marxloher Wanderplakats

Marxloher Wanderplakat

In der  von der Landeszentrale für Politische Bildung finanzierten Demokratiewerkstatt werden die Marxloher  Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, die Stärken Marxlohs aufzuzeigen. Wünsche, positive Veränderungen und bürgerschaftliche Partizipation sollen auf dem Wanderplakat dargestellt werden. Das Plakat soll bis zum Herbst 2019 an verschiedene Schulen, Institutionen und Treffpunkte  wandern, immer größer werden und final zum Abschluss zusammen getragen werden.   Gemeinsam mit den beiden Kooperationspartnern der Duisburger Werkkiste, dem aktuellen forum und der Herbert Grillo Gesamtschule, wird über die Projektlaufzeit das Wanderplakat im Stadtteil an prägnanten Orten die Quartiersbewohnerinnen und –Bewohner befragen und deren  Wünsche und Lösungsvorschläge dokumentieren. Die Stationen des Wanderplakates werden jeweils im Vorfeld des Termins öffentlich bekannt gegeben. Die nächste Station des Wanderplakates ist das Rathaus in Hamborn.

Die nächste Stationen:

Hamborner Rathaus 12.04.2018

Herbert Grillo Gesamtschule 26.04.2018

Stadtteilbüro EG-DU  04.05.2018

 

 

Presseartikel zum Projekt

https://www.waz.de/staedte/duisburg/nord/jugendberufshilfe-praesentiert-sich-zum-josefstag-in-duisburg-id213827851.html

 

Bilder vom Joseftag 2018