Das Leben der anderen

Die TeilnehmerInnen dokumentieren Alltags- und Lebenssituationen von Obdachlosen, welche im Raum Bonn temporär leben oder eventuell dauerhaft bleiben wollen.
Besonderes Interesse gilt hier der Beobachtung von Facetten der räumlichen und sozialen Anpassungsfähigkeit der Menschen an sehr unterschiedliche Situationen des Alltags und die Begabung zu positiver Begegnung mit dem für hiesige Verhältnisse harten Leben.
Mit z.T. eiegenen Smartphones und dem zur Verfügung stehenden Equipment setzen sich die TeilnehmerInnen in Form von fotografischen Recherchen und begleitenden Interviews mit Personen und Personengruppen im sozialen Umfeld der beteiligten Personengruppen auseinander.
Besondere Schwerpunkte liegen in der Erforschung und Analyse von alltäglichen Verhaltensmustern in Standardsituationen wie beispielsweise Begegnungen, Essen, Betteln, Formalitäten mit Behörden erledigen, Freizeitgestaltung, usw.
Die TeilnehmerInnen lernen dabei den künstlerischen Umgang mit zeitgemäßen medialen Werkzeugen wie Smartphones und Fotokameras. Durch praktisches Arbeiten und aktives Kontaktieren der Menschen erforschen und erleben sie auch die vielfältigen Formen und Methoden der Stigmatisierung und Ausgrenzung von Personen und sozialen Gruppen im urbanen Kontext. Etwas aus den Augen anderer Personen zu sehen, kann unsere Empathie gegenüber anderen Personen, Gesellschaften und Kulturen verändern.