Mehr als ein Dach über dem Kopf – Frauenhäuser im Revier

Weiterhin stehen die Frauenhäuser vor der großen Herausforderung, dass eine große Zahl von gewaltbetroffenen Frauen keinen Platz in einem Frauenhaus findet. Erste Maßnahmen zu einem Platzausbau sind getroffen worden, der aber noch lange nicht ausreichend ist.
Das Seminar behandelt das Thema „Traumasensibles Arbeiten im Frauenhaus“. Die Ergebnisse dieses Seminars fließen in die konzeptionelle Arbeit der einzelnen Frauenhäuser ein.
Folgende Fragen stehen in diesem Seminar im Vordergrund:
Themenblock 1: Um die Interessen der von Gewalt betroffenen Frauen und ihrer Kinder vertreten zu können, muss neben der konkreten Unterstützungsarbeit wirksame Öffentlichkeitsarbeit und politische Interessensvertretung betrieben werden. Wie kann man diese organiseren, was benötigt man dafür?
Themenblock 2: Welche wirksamen Maßnahmen können zur Verbesserung des Schutz- und Hilfesystems angeboten werden? Wie kann man gewährleisten, dass alle von Gewalt betroffenen Frauen Schutz- und Unterstützung gemäß ihrer Bedarfe bekommen? Wie können zum Frauenhausaufenthalt ergänzende Angebote aussehen? Was brauchen ein gutes Entlassungsmanagement zur Verstetigung einer Perspektive für ein selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben nach dem Frauenhaus.
Themenblock 3: Wie sieht eine traumasensible Arbeit mit den Frauen mit deren Kindern aus?