Das af führte vom 2.-03.03.21 mit 16 Multiplikator*innen unseres Kooperationspartners „Die Boje gem. katholische Jugendsozialarbeit Essen GmbH“ unter der Leitung von Felix Tschuch, mit Unterstützung von Simon Emminghaus ein Online-Seminar zum Thema: „Digitale Tools in der politischen Bildung“ durch.

Ziel des Seminars war es, den Teilnehmenden ein grundlegendes Verständnis digitaler Kommunikation nahezubringen. Besonders in Pandemiezeiten sind Online Seminare unerlässlich. Dafür wurde den Teilnehmenden viele verschiedene Werkzeuge vorgestellt, mit welchen man die Atmosphäre persönlicher, die Organisation erleichtern oder ein Meeting unterhaltsamer gestalten kann. Die Teilnehmenden konnten interaktiv verschiedene Tools alleine und in Kleingruppen ausprobieren und so einen selbständigen Umgang erlernen, der zukünftig auf die Arbeit in ihrer Institution anwendbar sein soll.

Außerdem wurde den Mitarbeiter*innen wichtige Verhaltensregeln im Umgang mit Datenschutz vorgetragen. Die Frage, was Seminarleiter*innen rechtlich dürfen und welche Rechte die Teilnehmenden haben, führte an beiden Tagen zu großem Interesse und Diskussionsbedarf. Allgemein erreichte das Seminar von allen Teilnehmenden durchweg positives Feedback und die Mitarbeiter*innen der Boje nahmen viel neuen Input in ihre Arbeit mit den Jugendlichen mit.

Das af sieht die Fortbildung von Multiplikator*innen der politischen Bildung und der Jugendsozialarbeit in digitalen Medien als notwendiges Instrument um eine aktive und demokratische Teilhabe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Gesellschaft zu stärken.

Aufgrund der aktuellen Beschränkungen durch die Corona-Pandemie ist auch die politische Bildungsarbeit mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Seminare können nicht wie gewohnt stattfinden, sondern müssen alternativ online durchgeführt werden. Honorarkräfte wie auch Fachkräfte der politischen Jugendarbeit müssen spontan auf digitale Medien zurückgreifen.

Am 11. Februar fand das Fortbildungsseminar „Digitale Tools in der politischen Bildung“ gestaltet von Alina Huth, af– Honorarkraft statt. Ziel war es, Honorarkräfte, Multiplikator*innen der politischen Bildung und der Jugendsozialarbeit in dem Bereich der digitalen Medien fortzubilden. Gemeinsam diskutierten wir was Gemeinsamkeiten und Unterschiede analogen und digitalen Seminarformaten sind. Daran anschließend wurden die Herausforderungen in Digitalen Seminaren erörtert. Wie z.B.  technische Voraussetzungen, Datenschutz etc.

In der aktuellen Situation erleben Konferenzprogramme wie bspw. Zoom einen regelrechten Boom. Neben den bekanntesten Programmen wie Skype, Zoom oder Teams lernten die Teilnehmer*innen auch Konferenzprogramme wie Alfaview und Adobe Connect kennen. Im Plenum tauschten sich die Teilnehmenden über die Vor- und Nachteile der jeweiligen Programme aus. Des Weiteren wurden den Teilnehmenden verschiedene Tools für die verschiedenen Bereiche der digitalen Lehre vorgestellt. Dabei deckten die Tools die Bereiche der Visualisierung, des inhaltlichen/kollaborativen Arbeitens, die Steigerung der Interaktion und der Reflexion ab.

Das Tool gather.town bietet beispielsweise die Möglichkeit, mehr Interaktionen zwischen den Teilnehmer*innen zu ermöglichen sowie durch Versammlungsräume, interaktiven Informationsständen und kleinen Spielchen für Abwechslung zu sorgen. Durch das Seminar haben die Teilnehmenden einen Einblick in die Potentiale und Möglichkeiten der digitalen Lehre durch digitale Tools erhalten. Wenn auch die digitale Seminargestaltung eine Herausforderung darstellt, erhielten die Teilnehmer*innen nützliche Informationen für eine spannende und abwechslungsreiche Gestaltung der Onlineseminare.