Sachsenhausen: Verbrechen vor den Toren der Hauptstadt

In dieser Veranstaltung begeben sich die Teilnehmenden auf Spurensuche durch die Vergangenheit im ehemaligen Konzentrationslager Sachsenhausen vor den Toren der heutigen Bundeshauptstadt. Dafür setzen sie sich am authentischen Lernort mit dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte auseinandersetzen.

Sie erleben ein intensives Workshopprogramm, welches durch die Mitarbeitenden der Gedenkstätte kompetent angeleitet und durchgeführt wird. Dabei wird mit authentischen Quellen gearbeitet, wichtige Themen wie die Zwangsarbeit in den Außenlagern angesprochen und auch über die heutige wie zukünftige Ausgestaltung der deutschen Erinerungskultur diskutiert.

Ziel der Gedenkstättenfahrt ist es, neben der Vermittlung geschichtlichen Wissen, die Gefahren rechten Gedankenguts und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit aufzuzeigen. Insbesondere angesichts eines Erstarkens rechter und nationalistischer Positionen in Europa soll ein klares Signal für das Miteinander und gegen Abschottung und Nationalismus gesendet werden.

Beginn

09.06.2024 um 10:35 Uhr

Ende

14.06.2024 um 16:48 Uhr

Leitung

Alexander Seiffge

Ort

Oranienburg

100 €

mit Übernachtung
Preis inkl. MwSt.

Ausgebucht
Buchung nicht möglich

Anmeldung bis: N.N.
Teilnehmer: 10 bis 25
Seminar-Nummer: 24774
Themenfeld: Erinnerungskultur