Anmeldungsbeginn für den Internationalen Jugendgipfel im Regionalen Weimarer Dreieck

07. bis 13. Juli 2024 in Polen

Der Internationale Jugendgipfel im Regionalen Weimarer Dreieck findet dieses Jahr in Polen statt! Vom 7. Bis 13. Juli 2024 werden sich Jugendliche aus Frankreich, Polen und Deutschland treffen und sich zu politischen und gesellschaftlichen Themen austauschen. Dieses Jahr ist das Motto „Wissenschaft und Technologie der Zukunft“. Neben den thematischen Diskussionen und Programmpunkten steht außerdem der interkulturelle Austausch zwischen den Teilnehmer*innen im Mittelpunkt.

Wenn du dich für eine Teilnahme interessierst, beraten wir dich gerne.

Ab dem 19. Februar kannst du dein ausgefülltes Bewerbungsformular bis zum 26. April an Mayka (m.kleine-hering@aktuelles-forum.de) senden. Viel Erfolg!

 

 

Das Regionale Weimarer Dreieck ist die trilaterale Regionalpartnerschaft zwischen Nordrhein-Westfalen, Hauts-de-France (Frankreich) und Schlesien (Polen). Die Mobilität von Jugendlichen bildet einen zentralen Bereich der Zusammenarbeit. Seit Beginn der Partnerschaft im Jahr 2001 findet jährlich eine Jugendbegegnung, auch als Jugendgipfel bekannt, in einer der drei Regionen statt. Das Programm ist sehr vielfältig und die geplanten Aktivitäten richten sich an einem ausgewählten Thema aus, welches jedes Jahr neu bestimmt wird. Die Sprache der Begegnungswoche ist Englisch, lediglich die anspruchsvollen Programmpunkte finden in der jeweiligen Landessprache statt und werden simultan bzw. konsekutiv ins Französische, Polnische und Deutsche übersetzt.

 

Begegnung 2023

Der jährlich stattfindende Jugendgipfel der drei Regionen Nord-Rhein-Westfalen, Hauts-de-France und Schlesien hat sich in diesem Jahr mit dem Thema „Energiewende versus Energiesouveränität?“ beschäftigt. Die Teilnehmenden aus Deutschland und Polen waren zu Gast bei den französischen Partner/innen in Lille, Hauts-de-France. Insgesamt haben 51 Jugendliche aus den drei Regionen im Alter von 17-23 Jahren an der Begegnung teilgenommen.

Zu dem Programm gehörten Exkursionen, Expertengespräche und Workshops rund um die Themen Wandel der Energiesysteme in Frankreich, Polen und Deutschland und erneuerbare Energien. Zudem wurde zu den Themen Energiesparsamkeit sowie verbundene Herausforderungen für die Zivilgesellschaft und Wirtschaft disskutiert und gearbeitet.

   

Natürlich stand aber nicht nur der spannende Input im Vordergrund. Ein wichtiger Aspekt der Begegnungsreise war das Kennenlernen und grenzüberschreitende knüpfen von Freundschaften unter den Teilnehmenden, was hervorragend funktioniert hat. Bei den Ausflügen und den gemeinsam verbrachten Abenden mit verschiedensten Aktivitäten wuchs die Gruppe immer mehr zusammen.

Zum Abschluss der Begegnung hatten die Jugendlichen noch einmal die Gelegenheit bei einer Diskussion mit angereisten Politiker/innen aus den drei Regionen, ihre Forderungen und ihre Ideen für die Zukunft zu adressieren und Fragen zu stellen.

Vier Monate nach der Begegnung haben die Partner/innen aus Lille die Gruppe aus Polen und aus Deutschland zu einem digitalen Nachtreffen eingeladen, bei dem sich alle noch einmal austauschen und sich (zumindest digital) wiedersehen konnten. Die Gruppe aus NRW hat sich hierfür in den Räumlichkeiten des aktuellen forums eingefunden und einen tollen Nachmittag gehabt.

 

Reisebericht eines Teilnehmenden aus NRW

In den Sommerferien durften wir an dem diesjährigen trilateralen Jugendgipfel des Regionalen Weimarer Dreiecks teilnehmen. Im Rahmen dessen treffen sich jährlich Jugendliche der Regionen Schlesien, Hauts-de-France und NRW. Diese sind aufgrund ihrer gemeinsamen Vergangenheit in der Kohle- und Stahlindustrie eng miteinander verbunden. Das Treffen findet abwechselnd in einer der drei Regionen statt. Dort tauschen sich die Jugendlichen über politische Themen aus.

Dieses Jahr tagte der Gipfel in der Stadt Lille, die zu der französischen Region Hauts-de-France gehört. Das diesjährige Thema des Austausches lautete „Energiewende versus Energiesouveränität“.

Zum ersten Mal waren in diesem Jahr auch geflüchtete Jugendliche aus der Ukraine eingeladen an dem Jugendgipfel teilzunehmen.
Die gemeinsame Sprache war meist Englisch und die Kommunikation konnte so problemlos stattfinden.

Während des Aufenthalts in Frankreich hörten wir verschiedene Vorträge zu Energiewende und Energiesouveränität und besichtigten verschiedene in der Region ansässige Unternehmen und Institute, um das Thema weiter zu ergründen. Unter anderem konnte eine Müllsortierungs- und Verbrennungsanlage besichtigt werden. Ebenso bekamen wir Zugang zu einem Stahlwerk, bei dem wir sogar in die Produktionshallen gehen konnten, in denen der glühende Stahl nur Meter entfernt von uns vorbeirollte. Am letzten Tag wurden die Ergebnisse der Woche den extra dafür angereisten Politiker/innen aus den drei Regionen vorgetragen und ein angeregter Austausch konnte mit diesen stattfinden. Aus NRW war unter anderem der Landesminister für Bundes-und Europaangelegenheiten, Nathanael Liminski, vor Ort.

Auch abseits von dem Programm war der Austausch ein voller Erfolg. Wir konnten viele ,auch internationale, Freundschaften knüpfen, andere Kulturen kennenlernen und hatten zusammen eine schöne Zeit in Frankreich. Viele haben sich zusätzlich vorgenommen, nächstes Jahr in Polen wieder dabei zu sein, um die neuen Freunde aus Polen und Frankreich wiederzusehen.

 

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme ist für alle Jugendliche im Alter von 17 bis 23 Jahren, die einen Wohnsitz in NRW haben, möglich.

 

 

Im Auftrag des

 

Durchführende Organisationen

Ansprechpartnerin:

Mayka Kleine-Hering

Tel.: 0209- 15510 13

m.kleine-hering@aktuelles-forum.de