Ziele

Mit dem Projekt young workers for romania sollen den Teilnehmenden die Stärkung der persönlichen und der beruflichen Kompetenzen ermöglicht werden. Wichtig ist dabei, dass die Jugendlichen einen praktischen Erfolg ihrer Arbeit erfahren, der sie zur Weiterarbeit und Weiterqualifizierung motivieren soll. Dies wird gestärkt durch den internationalen Austausch, um Jugendliche in ähnlichen Situationen kennenzulernen und gegenseitiges Verständnis zu entwickeln. Den Teilnehmenden werden dabei unterstützt, ihre eigenen Stärken zu erkennen, und in die Lage versetzt, eigenverantwortliche Entscheidungen über ihre Zukunft zu treffen. Im gesamten Projektverlauf werden sie die Erfahrungen machen, dass sie imstande sind, außergewöhnliche Dinge zu leisten, neue Erfahrungen zu nutzen und dies in ihre lebensweltliche Praxis umzusetzen.

Zielgruppe

Wir konzentrieren uns auf junge Menschen, die sich in Einrichtungen der Jugendhilfe, in Maßnahmen oder im Ausbildungsbereich der Jugendberufshilfe befinden.

Inhalte und Aufbau

Es sind vier Teilprojekte in Kooperation mit Trägern der Jugendberufshilfe aus NRW geplant. Die einzelnen Projekte stehen für die individuelle und soziale Stärkung von jungen Erwachsenen. Durch kurzzeitpädagogische Maßnahmen werden arbeitsmarktrelevante Schlüsselkompetenzen, sowie Stärkung von sozialen Kompetenzen, Selbstreflexion und Verantwortungsbewusstsein ermöglicht.

Jedes Teilprojekt besteht aus Informationsveranstaltungen, zwei Vorbereitungsmodulen, einem zweiwöchigem Handwerksprojekt mit Jugendbegegnung und einer Nachbereitungsphase.

Hintergrund

Das aktuelle forum e.V. hat in mehr als 10 Jahren in Kooperation mit Trägern der Jugendberufshilfe Projekterfahrungen gesammelt, die eindrucksvoll zeigen, dass es gelingen kann, internationale Mobilität mit sozialem Lernen, handwerklicher Qualifikation und politischer Bildung zu verbinden. Im Rahmen der Xenos-Projekte „der STuhL“ (2009-2012), „young workers for europe“ (2012-2014) und „Internationale Jugendarbeit für alle in NRW ermöglichen“ (2015) wurde ein pädagogisches Konzept erprobt, welches als Grundlage für die folgende Projektidee dient. Die Projekte sind wissenschaftlich evaluiert und belegen die positiven Wirkungen, die internationale Mobilitätsmaßnahmen auf junge Menschen im Übergangssystem haben.


Das Projekt „young workers for romania“ wird durch die Europäische Union, dem ESF in NRW- In Menschen investieren, dem Ministerium Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW und durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW gefördert. Das Projekt wird durch die Peter Maffay Stiftung unterstützt.

Ansprechpartner/in:

Markus Schröder
Tel.: 0209- 15510 15
m.schroeder@aktuelles-forum.de

Verena Reichmann
Tel.: 0209- 15510 20
v.reichmann@aktuelles-forum.de